Geradezu zwanghaft verfolgt die New Yorker Millionärin ihren Traum, eine umjubelte Opernsängerin zu werden. Es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was sie in ihrem Kopf hört, ist wunderschön. Für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft. Ihr "Ehemann" und Manager  ist entschlossen, seine geliebte Florence vor der Wahrheit zu beschützen. Als diese aber im Jahr 1944 beschließt, ein öffentliches Konzert in der Carnegie Hall für die gesamte New Yorker High Society zu geben, gleiten ihm die Dinge aus der Hand.

OSCAR-Nominierung für Meryl Streep!

Kino Im Kulturhaus Saal

 

Begleiten Sie uns auf Facebook! Hier erfahren Sie mehr zu unserem Angebot und Aktuelles rund ums Kino im Kulturhaus.     

 
 


 Spielplan vom 23.02.-01.03.17 


Do

Fr

Sa

So

Mo

Di

Mi

NEU! Die Gabe zu heilen

13:00


10:45



13:30


La La Land

19:30

19:30

19:30

17:00

19:30

19:30

19:30

Die Blumen von gestern

17:00

17:00

17:00

12:30

17:00

17:00

17:00

Bob, der Streuner

15:00

15:00

15:00

15:00

15:00

15:00

15:00

Willkommen bei den Hartmanns


12:45


19:30

12:45


12:45

Marie Curie




10:30




Florence Foster Jenkins



12:45






 Spielplan vom 02.03.-08.03.17 


Do

Fr

Sa

So

Mo

Di

Mi

NEU! Der junge Karl Marx

15:30

20:15

15:30

20:15

15:30

20:15

13:15

18:00

15:30

20:15

15:30

20:15

15:30

20:15

La La Land

17:45

17:45

17:45

15:30

17:45

17:45

17:45

Bob, der Streuner


13:30

13:30

11:15


13:30

13:30

Willkommen bei den Hartmanns

13:15


11:15


13:15



Die Blumen von gestern


11:15





11:15

Die Gabe zu heilen

11:15




11:15



Florence Foster Jenkins






11:15


Marie Curie




20:15




Runterladen & Ausdrucken
Spielplan vom 23.02.-08.03.17
0809.pdf [ 91.7 KB ]




Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske) vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt. Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel, sie können sich hervorragend miteinander betrinken, und sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen. Die sozialen und politischen Krisen brodeln, doch die Intellektuellen in Deutschland und Frankreich reagieren nur mit ausflüchtender Rhetorik. Marx und Engels wollen nicht mehr nur Theorie, sondern Wirklichkeit, sie wollen den Massen ein neues Weltbild geben. Doch dafür müssen sie die Arbeiterbewegung hinter sich bringen – nicht so leicht, denn mit ihrer jugendlichen Anmaßung stoßen Marx und Engels so manchen gestandenen Revolutionär vor den Kopf. Trotz Zensur, Polizeirazzien und internen Machtkämpfen lassen sie nicht nach in ihren Versuchen, eine neue Vision von menschlicher Gemeinschaft zu formulieren.

Großes historisches Kino über die Begegnung zweier Geistesgrößen, die die Welt verändern und die alte Gesellschaft überwinden wollten. In großen Bildern und mit viel Sensibilität erzählt Regisseur Raoul Peck die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee, als Porträt einer engen Freundschaft. Ihm gelingt ein so intimer wie präziser Blick in die deutsche Geistesgeschichte, die durch zwei brillante und gewitzte Köpfe seit der Renaissance nicht mehr so grundlegend erschüttert wurde. 

Als Marie Curie gemeinsam mit ihrem Mann Pierre den Nobelpreis für Physik erhält, ist sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Als Pierre bei einem Unfall ums Leben kommt, bleibt sie mit zwei Kindern zurück und muss feststellen, dass Frauen in der Welt der Wissenschaft nichts zu sagen haben. Dennoch besteht sie mit überzeugenden Leistungen, wird Professorin und ver- liebt sich in einen verheira- teten Kollegen. Doch als ihr der sensationelle zweite Nobelpreis bevorsteht, finden Presse und Öffentlichkeit kaum lobende Worte für ihre Leistung, wohl aber gallige Kommentare über die skandalöse Ehebrecherin. Ein würdiges, sehr menschliches Porträt einer der wichtigsten Wissenschaftlerinnen der Geschichte.



Angelika Hartmann fasst einen folgenschweren Ent- schluss, der ihre harmonische Familie auf den Prüfstand stellt: Aufgewühlt von den Ereignissen, will sie einen Flüchtling in ihrem Haus aufnehmen. Der Schwarzafrikaner erweist sich als freundlicher junger Mann, was allerdings nicht verhindern kann, dass die ganze Umwelt der Hartmanns aufgrund seiner bloßen Anwesenheit durchzu- drehen scheint.



Alle wichtigen Informationen über "Besondere Filme" finden Sie HIER auf der Internetseite der deutschen Programmkinos


Interessantes und Nützliches zum Thema "Filme mit Prädikat" erhalten sie HIER auf der Seite der Deutschen Filmbewertungsstelle